Fast wie gemalt...
Wanderungen auf dem Malerweg
durch die Wunderwelt der Felsentürme
im Nationalpark Sächsische Schweiz


Malerisch, fantastisch, imposant - einzigartig in Mitteleuropa:
Das Elbsandsteingebirge mit dem an eigenwillig geformten Sandsteinen reichen Nationalpark Sächsische Schweiz
Festung Königstein, Kirnitzschtal, Bastei, Brandstufen, Kuhstall, Schwedenlöcher, Schrammsteine, Gr. Winterberg, Bad Schandau, Kurort Rathen...

MALERWEG

In der bizarren Sandsteinfelsenwelt der Sächsischen Schweiz suchten schon seit dem 18. Jahrhundert viele Künstler ihre Inspiration. So fand Caspar David Friedrich mit dem Neurathener Felsentor das Motiv für sein wohl romantischstes Bild „Felsenschlucht“. Auf der Bastei zeichnete Ludwig Richter unzählige Skizzen und hinterließ einmalige zeitgeschichtliche Zeugnisse. Auch Adrian Zingg und Anton Graff, zwei Schweizer, kamen 1766 nach Dresden an die Kunstakademie. Es gehörte zum guten Ton im Elbsandsteingebirge zu wandern. Auf den damals noch wenigen, oft schwer begehbaren Pfaden fanden die Künstler jedoch eine Vielzahl an Motiven für ihre Gemälde. Eine Wanderung auf dem heutigen Malerweg macht Lust, sich die Werke der Maler genauer anzuschauen.

Auf unserer Malerweg Streckenwanderreise möchten wir Sie in diese Felsenlandschaft der Sächsischen Schweiz führen und Ihnen dabei die schönsten Orte einer Gegend zeigen, die reich an landschaftlichen geologischen Besonderheiten und Kulturdenkmalen ist. Sie werden durch dunkle Wälder in tiefe Täler hinab - und durch enge Schluchten wieder hinaufsteigen. Eine Landschaft, die zu Entdeckungen von historischen Mühlen und Resten mittelalterlicher Felsenburgen einlädt, wo man über abenteuerlichen Stiegen auf bizarre Sandsteinfelsen klettern und von dort fantastische Rundblicke genießen kann. Im Jahr 1990 erklärte die letzte Regierung der DDR einen großen Teil des Elbsandsteingebirges zum Nationalpark.
Wir hoffen sehr, dass Sie nach den Wandertouren durch das Elbsandsteingebirge ebenso wie Carl Merkel im Jahre 1826 feststellen:
„Ich habe auf meinen früheren Reisen durch das südliche Deutschland, die Schweiz, Salzburg, Österreich und Schlesien sehr viel Schönes gesehen, doch solch herrliche Felsengruppen...
sind mir nirgends aufgestoßen.“

Reiseverlauf - Änderungen vorbehalten!

1. Tag: Eigenanreise nach Bad Schandau

Gern buchen wir Ihnen zusätzliche Übernachtungen, wenn Sie Ihren Aufenthalt für einen Besuch in Dresden oder Prag verlängern möchten. Quartier in Bad Schandau - Bahnanschluss vorhanden. Da es sich bei dieser Tour um eine Rundwanderung handelt, sind als Start- und Endpunkt alle Orte außer der Große Winterberg geeignet.

2. Tag: Lichtenhainer Wasserfall - Gr. Winterberg - Schmilka - ca. 18 km

Strecke: Anstieg hinauf zum Kuhstall, eine der größten Schichthöhlen im Nationalpark, durch den sehr engen Spalt der Himmelsleiter können Sie ein Gipfelplateau besteigen, welches einen weiten Rundblick bietet - Felsenmühle - Neumannmühle - ehemaligen Felsenburg Arnstein - Kleinsteinhöhle - Großes Pohlshorn - Zeughaus, in der Kernzone des Nationalparks - Katzenstein Gr. Winterstein. Quartier in Schmilka.

3. Tag: Schmilka - Elbfähre - Krippen - ca. 10 km

Strecke: Von Schmilka mit einer kleinen Personenfähre wechseln Sie die Uferseite - Schöna im Schatten der Tafelbergreste vom Zirkelstein und Kaiserkrone (Besteigung wegen toller Aussicht lohnenswert) - Wolfsberg - Sie wandern auf einem Teilstück des parallel zum Malerweg verlaufenden Caspar-David-Friedrich-Wegs nach Krippen - hier werden Sie an das berühmte Bild „Wanderer überm Nebelmeer“ erinnert. Quartier bei Krippen.

4. Tag: Krippen - Gohrisch - Königstein - ca. 18 km

Strecke: ein Wandertag auf dem Malerweg mit anstrengenden Anstiegen, für die Sie aber mit traumhaften Aussichten entlohnt werden - hinauf zum Papststein, wo Sie wieder ein Panoramablick erwartet - zerklüfteter Gohrischfelsen - auf dem Muselweg in den Kurort Gohrisch - über Stufen und durch das enge „Nadelöhr“ zum Pfaffenstein mit der „Barbarine“ einer der bekanntesten Felsgestalten der Sächsischen Schweiz - Quirlmassiv mit dem Diebskeller, der begehbaren und bedeutendsten von vielen Höhlen am Quirl. Quartier bei Königstein.

5. Tag: Königstein - Stadt Wehlen - ca. 13 km

Strecke: vorbei an der Garnisonskirche zur mächtigen hoch über dem Elbtal thronenden Festung Königstein, deren Besichtigung lohnenswert ist - auf dem Kanonenweg zum Thümsdorfer Schloss - es folgt ein Wegstück vorbei am Eulenstein mit herrlichen Blicken auf die Rathener Felsen und auf die Bärensteine - Weißig - Rauenstein - Robert-Sterl-Haus in Pötzscha. Quartier bei Wehlen

6. Tag: Stadt Wehlen - Bastei - Rathen - Hohnstein - ca. 14 km

Strecke: Vom Elbtal gehen Sie auf dem Fremdenweg zum Rastplatz „Steinerner Tisch“ hinauf zur beeindruckenden Bastei mit der 76 m langen steinernen Basteibrücke und prächtigen Aussicht. Vorbei an den hoch aufragenden Felswänden des Rathener Wehlgrundes, mit einer der schönsten Naturbühnen Europas, gehen Sie nun durch den romantischen Amselgrund, mit gleichnamigen Wasserfall und See. Nach dem Örtchen Rathewalde führt Sie der Malerweg hinab ins Polenztal mit der engen Wolfsschlucht und der Teufelsbrücke. Quartier bei Hohnstein.

7. Tag: Hohnstein - Brand & Brandstufen - Bad Schandau - ca. 18 km

Strecke: auf dem Halbenweg vorbei an der Gautschgrotte bis zum Panoramablick der Brandaussicht mit einer Nationalpark-Infostelle, wo Sie eine fantastische Aussicht bis zum mächtigen Tafelberg Lilienstein und der Bastei haben - über die Brandstufen hinab in den Tiefen Grund und zur Kohlmühle im Tal der Sebnitz - auf dem Mühlweg nach Altendorf und durch die Dorfbachklamm hinab ins Kirnitzschtal bei der Ostrauer Mühle. Quartier bei Bad Schandau.

8. Tag: Lichtenhainer Wasserfall - Affensteine - Schrammsteine - ca. 16 km

Strecke: Vom Lichtenhainer Wasserfall aus führt der Malerweg zum Beuthenfall und durch den Dietrichsgrund zur Affensteinpromenade. Ein großartiger Felsenraum erwartet Sie, die Formenvielfalt auf diesem Abschnitt des Malerweges ist beeindruckend. Über den Zurückesteig und den Gratweg gelangen Sie in die Schrammsteine. Es empfiehlt sich ein Abstecher zur Schrammsteinaussicht. Hier haben Sie einen fantastischen Blick über die Schrammsteinkette, den Falkenstein - einem der bekanntesten Kletterfelsen der Sächsischen Schweiz und über das Elbtal. Über Stufen und Eisenleitern erreichen Sie das große Schrammsteintor und auf den Elbleite- und Wenzelweg gehen Sie wieder hinab ins Kirnitzschtal. Quartier nochmals bei Bad Schandau.

9. Tag: Heimreise oder Verlängerung

Gern buchen wir für Sie auch einen Anschlussaufenthalt in der Sächsischen Schweiz, in Dresden, auch Kuren in Bad Schandau sind möglich.
Besucherzähler
Online:
4
Besucher heute:
62
Besucher gesamt:
904672
Zugriffe heute:
76
Zugriffe gesamt:
1738190
Zählung seit:
 2010-05-02