Am weißen Fluss
1. Teil - Elbe Radweg
Vom Elbsandsteingebirge in den Elbauenpark:
Schmilka - Magdeburg


Felswände im Elbsandsteingebirge
Dresden: Frauenkirche, Semperoper
Meißen, Belgern, Torgau, Wittenberg:kulturreiche mitteldeutsche Städte mit Schlössern, Burgen, Kirchen, Museen
Gartenreich Dessau-Wörlitz: Schloss Wörlitz, Bauhaus Dessau
Magdeburg: Jahrtausendturm, Kloster
Hohenwarthe: Wasserstraßenkreuz Elbe - Havel - Mittellandkanal
Tangermünde, Havelberg, Wittenberge:bemerkenswerte Stadtzentren
Hamburg: Speicherstadt, Rathaus, Hafen
Rolandsfigur in Belgern

ELBE RADWEG

Die Elbe, der „weiße Fluss“, wie ihn die Slawen nannten, entspringt im südlichen Riesengebirge. In der Mitte Europas ist sie eine einzigartige Natur- und Kulturlandschaft und lädt Sie ein zu erholsamen und schöpferischen Stunden zwischen Naturgenuss und Kulturerlebnis. Das imposante Elbsandsteingebirge, wasser- und lichtdurchflutete Flussauen, alte Städte und Dörfer und das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe: Bilderbuch-Idylle auf 1.165 Kilometern! Sie werden auf dem 1. Teil des Elbe Radweges ca. 350 Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegen und bei Teil 2 fast 450 Kilometer - und beinahe auf jedem Kilometer gibt es kleine und große Sensationen zu bestaunen. Und wer den tschechischen Teil des Flusses, der dort Labe heißt, kennenlernen will, ist bei unserer Reise Nr. 125 genau richtig!

Reiseverlauf - Radeln ohne Gepäck - Änderungen vorbehalten!

1. Tag: individuelle Anreise nach Schmilka / Bad Schandau

Gern buchen wir für Sie eine frühere Anreise, wenn Sie zusätzliche Tage in der Sächsischen Schweiz verbringen möchten.

2. Tag: Schmilka - Pirna - Dresden - ca. 45 km

Hier unmittelbar an der Grenze zu Tschechien beginnt Ihre 9-Tagestour entlang der Elbe. Die beeindruckende, landschaftliche Kulisse des Elbsandsteingebirges, in das die Elbe ihr verschlungenes Flussbett gelegt hat, begleitet Sie auf dieser Etappe. Ihre erste Station ist Bad Schandau, dann führt Sie der Radweg vorbei am Fuße des Liliensteins bis zur kleinen Personenfähre in Königstein. Sie wechseln auf die linke Elbseite, über Ihnen thront die imposante Festungsanlage von Königstein, während Sie dann durch eine große Elbschleife radeln und bald den Kurort Rathen mit der hoch über der Elbe liegenden Bastei erblicken. Quartier in Dresden.

3. Tag: Dresden - Meißen - ca. 35 km

Sie passieren die riesige Stahlbrücke des Blauen Wunders aus dem Jahre 1893 und radeln entlang der weiten Elbwiesen hinein ins Zentrum von Dresden bis zu den Brühlschen Terrassen. Nun haben Sie die Möglichkeit, die wieder aufgebaute Frauenkirche und die historische Altstadt zu erkunden. Nach Verlassen der Elbmetropole kommen die sächsischen Weinberge um Radebeul in Sicht. Ihr Tagesziel ist für heute die Porzellanstadt Meißen mit der schon von weitem sichtbaren Albrechtsburg. Übernachtung in Meißen.

4. Tag: Meißen - Riesa - Strehla - Belgern - ca. 63 km

Der heutige Tag beginnt mit Radeln auf ruhigen Wegen durch die hübschen kleinen Elb-Weindörfer um Diesbar-Seußlitz, in denen gerade an sonnigen Tagen viele Biergärten zur Rast einladen. Vorbei an der hübschen Windmühle bei Grödel rollen Sie bald hinein nach Riesa. Bevor dann Strehla erreicht wird, müssen Sie wieder per Gierfähre auf das andere Elbufer wechseln. Unterhalb des Schlosses führt der Radweg durch die weiten Elbwiesen. Sie verlassen nun für einige Kilometer mit dem Elbe-Radweg den Fluss. Durch die flachen Ausläufer der Dahlener Heide, vorbei an Feldern, Wiesen, und durch verschlafene Dörfer erreichen Sie Ihr Tagesziel, die Rolandstadt Belgern. Auf dem hübschen Marktplatz steht die 6 m hohe Rolandfigur aus dem Jahre 1610. Übernachtung bei Belgern.

5. Tag: Belgern - Torgau - Dommitzsch - Priesitz - ca. 52 km

Sie kommen nach Weßnig mit der ersten Deutschen Radfahrerkirche und erreichen das über 1.000 jährige Torgau mit seiner gut erhaltenen historischen Altstadt und dem Schloss Hartenfels. Direkt auf dem Elbdamm radelnd, durch die riesige Eisenbahnbrücke verlassen Sie die hübsche Stadt. Kurvenreich führt Sie der Radweg durch mehrere kleine Orte bis nach Dommitzsch. Der Gänsebrunnen auf dem dortigen Marktplatz brachte der Stadt den Namen „Gänse-Dommsch“ ein. Sie radeln die letzten Tageskilometer entlang der Bahnlinie, streifen den Naturpark Dübener Heide und vorbei an den hübsch gelegenen Lausiger Teichen mit Campingplatz erreichen Sie das Quartier in Priesitz oder Pretzsch.

6. Tag: Priesitz - Pretzsch - Elster - Lutherstadt Wittenberg - Wörlitz - ca. 56 km

Gleich am Morgen erreichen Sie nach nur wenigen Kilometern die über 1.000 jährige Kleinstadt Pretzsch mit dem Schloss aus dem Jahre 1574. Bald mündet die Schwarze Elster in die Elbe und Sie sind in der herrlichen Elbauenlandschaft zwischen der Gemeinde Elster und der Lutherstadt Wittenberg. Auf dem Weg in die Lutherstadt an der Elbe kommen Sie vorbei an der restaurierten Bockwindmühle im Naturschutzgebiet. Durch die Elbauen und die Elstervorstadt gelangen Sie ins Zentrum der mittelalterlichen Stadt Wittenberg. Bekannt wurde die Stadt durch Luthers 95 Thesen, die er 1517 der Legende nach an die Tür der Schlosskirche nagelte. Der wunderschöne Marktplatz mit seinem Rathaus lädt zu einem Spaziergang durch die Innenstadt ein. Nun folgt leider ein stark befahrener Streckenabschnitt entlang der Bundesstrasse bis nach Coswig (ca. 16 km), wo Sie dann aber wieder zur Elbe gelangen und mit einer Gierfähre auf das andere Ufer wechseln. Übernachtung in Wörlitz.

7. Tag: Wörlitz - Vockerode - Bauhausstadt Dessau - Brambach - ca. 30 km

Der Wörlitzer Park mit seinem bedeutendsten Bauwerk, dem Wörlitzer Schloss, gilt als der erste Landschaftspark im englischen Stil auf dem europäischen Festland. Auf Grund der Kürze dieser Tagesetappe haben Sie viel Zeit sich den Wörlitzer Park anzusehen. Der Elbe Radweg führt auf dann auf dem Elbdamm entlang, Sie rollen unter der Autobahnbrücke bei Vockerode hindurch, passieren den “Dianentempel“ und kommen in den Buchenhorst und das Naturschutzgebiet Untere Mulde. Vorbei am Forsthaus „Leiner Berg“ und über die Jagdbrücke erreichen Sie die Bauhausstadt Dessau. Übernachtung in Brambach.

8. Tag: Brambach - Walternienburg - Pretzien - Magdeburg - ca. 60 km

Durch das Biosphärenreservat Mittlere Elbe erreichen Sie die Saale-Mündung bei Walternienburg und dann das Pretziener Wehr. Im Ort Grünewalde haben Sie Möglichkeit zu einem Abstecher ans gegenüberliegende Ufer in die alte Salzstadt Schönebeck. Auf dem ausgebauten Elbdeich führt Sie der Radweg vorbei an Randau, Auwäldern und der Alten Elbe hinein ins Zentrum der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt nach Magdeburg. Übernachtung in Magdeburg.

9. Tag: Heimreise oder individuelle Verlängerung

Diese Radreise endet in Magdeburg. Oder haben Sie Appetit auf weitere Radtage an entlang der Elbe bekommen, dann verlängern Sie diese Reise mit unserem Teil 2 vom Elbe Radweg bis nach Hamburg.
Gäste die per Auto angereist sind haben gute Verbindungen von Magdeburg zurück nach Dresden.
Besucherzähler
Online:
3
Besucher heute:
7
Besucher gesamt:
963630
Zugriffe heute:
12
Zugriffe gesamt:
1854769
Zählung seit:
 2010-05-02