Die Bernstein-Sinfonie
Radreise auf dem Ostseeküsten Radweg von der Insel Usedom
entlang der polnischen Ostseeküste bis nach Gdansk
und durch Südschweden bis Ystad


Slowinzischer Nationalpark (Słowiński Park Narodowy) - mit wundervollen weiten Stränden und mächtigen Riesendünen
Gdansk - Danzig - ehemalige Hansestadt an der Weichselmündung, prächtige Altstadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten: Krantor, Rechtstädtische Rathaus, Frauengasse Danzig: Sie gehört mit ihren reich geschmückten Bürgerhäusern zu den schönsten Straßen der Stadt und verläuft von der Marienkirche bis zum mittelalterlichen Frauentor
Traumhafte, fast endlose Sandstrände an der polnischen Bernstein-Ostseeküste
Sölvesborg, Åhus und Simrishamn laden zu einem Bummel durch malerische Altstädte & Häfen ein
Kivik - gemütliches Fischerdorf mit dem Stenshuvud Nationalpark und den weiten Ostsee-Stränden
Ystad - nette kleine Stadt mit vielen Fachwerkhäusern in der schönen Altstadt - Schauplatz vieler Wallander-Krimis

Radreise an der polnisch-schwedischen Ostsee

Die Radreise startet und endet auf der Insel Usedom, nahe der deutsch-polnischen Grenze. Nach Ihrer Anreise per Bahn oder PKW und einer Übernachtung noch auf deutscher Seite überqueren Sie nach nur wenigen Kilometern die Grenze nach Polen. Nun führt der polnische Ostseeküsten-Radweg auf einer Strecke von ca. 470 Kilometer entlang der Küstenlinie bis in die Danziger Bucht nach Gdynia. Viele kleine quirlige Küstenorte (oft Kurorte) säumen die Strecke und der Reisende erlebt fast endlose weite Sandstrände und hat so bei sommerlichen Temperaturen oft die Möglichkeit zu einem kühlenden Bad in der Ostsee. Für ausgiebige Badeaufenthalte empfehlen wir Zusatznächte in Rowy oder Łeba zu buchen. Dann haben Sie auch ausreichend Zeit für Ausflüge in den Slowinzische Nationalpark (Słowiński Park Narodowy) mit seinen wundervollen Stränden und mächtigen Riesendünen.
Die Radtour auf dem polnischen Abschnitt endet in Gdynia in der Danziger Bucht. Hier haben Sie am 10. Reisetag viel Freizeit für einen Ausflug nach Gdansk und Sopot, da die Fähre nach Karlskrona erst gegen 21 Uhr in Gdynia ablegt. Nach der nächtlichen Überfahrt werden sie am Morgen gegen 7 Uhr ausgeruht in der Schwedischen Provinz Blekinge bei Karlskrona eintreffen.
Diese Radreise ist eine Tour der Kontraste, denn nach den oft sehr lebendigen und quirligen Badeorten der polnischen Küste erleben Sie nun schwedische Gelassenheit und stille, oft verträumte kleine Städtchen und Dörfer. Auch auf diesem Abschnitt radeln Sie oft mit Blick aufs Meer, auf Radwegen oder ruhigen Nebenstraßen und die Strecken sind fast immer asphaltiert.
Sölvesborg, Åhus und Simrishamn laden zu einem Bummel durch die malerischen Altstädte und Häfen ein. Beim gemütlichen Fischerdorf Kivik besteht die Möglichkeit für einen Abstecher in den Stenshuvud Nationalpark. Auf dem kurzen Wanderweg zu den beiden Felskuppen die dem Park den Namen gaben, hat man oft wundervolle Blicke über die Strände und auf das blaue Meer.
Der kleine Hafenort Kåseberga hat eine besondere Attraktion zu bieten: die Schiffssetzung Ales Stenar. Die 58 Felsblöcke, deren Form ein Langschiff bilden, sind hoch oberhalb des Hafens auf den Dünen gelegen und auf Fußpfaden erreichbar. Schon die windumtoste Lage hoch über der Küste ist beeindruckend! Außerdem ist Ales Stenar fast 70 m lang und deshalb die größte Schiffssetzung Skandinaviens. Für alle Krimi-Fans des grüblerischen Kommissars - Ales Stenar ist Wallanders Lieblingsstelle für ein Picknick und die Radtour erreicht am Nachmittag Wallanders Revier - Ystad.
Hier endet auch der schwedische Abschnitt der Reise, denn am späten Abend gegen 22 Uhr bringt eine Fähre den Radler wieder zurück nach Swinemünde bei der Insel Usedom.
Auf Grund der Gesamtlänge der Tour ist diese Reise für sportliche Radler zu empfehlen, die mit Tagesstrecken zwischen 60-70 Kilometer und gleichzeitiger Gepäckmitführung kein Problem haben. Bitte beachten Sie auch, dass auf dem polnischen Teil einige Strecken auf Wald- und Sandwegen entlang führen, die man aber auf Landstraßen umfahren kann. Wir haben auch ein Reiseangebot nur für den polnischen Teil: Ostseeradweg Usedom - Gdynia.

Reiseverlauf - KEIN Gepäcktransport möglich - Änderungen vorbehalten!

1. Tag: Individuelle Anreise auf die Insel Usedom

Start zu dieser Radreise ist die Insel Usedom. In der Umgebung von Ahlbeck wird Ihr erstes Quartier sein. Anreise per Bahn oder mit dem PKW möglich. Wenn Sie das Kaiserbad Ahlbeck mit seiner historischen wundervollen Bäderarchitektur ausgiebig erkunden möchten, buchen wir Ihnen gern zusätzliche Übernachtungen.

2. Tag: Ahlbeck - Dziwnów – Radstrecke ca. 60 km

Nach Überquerung der Grenze zu Polen in Swinemünde mit Fähre über die Swina auf die Insel Wollin. Weitere Stationen: Miedzydroje - Sieroslaw - Miedzywodzie. Quartier bei Dziwnów.

3. Tag: Dziwnów - Grzybowo – Radstrecke ca. 70 km

Probierowo - Kirchenruine bei Rewal - Leutturm bei Niechorze - Trzebiatow - Mrzezyno - Dzwirzyno. Quartier bei Grzybowo.

4. Tag: Grzybowo - Mielno – Radstrecke ca. 50 km

Kolberg mit hübscher Strandpromenade, Basilika und Leuchtturm mit Aussichtsplattform - Ustronie Morskie - Leuchtturm mit rotem Backsteinturm. Quartier bei Mielno.

5. Tag: Mielno - Jaroslawiec – Radstrecke ca. 60 km

See Jezioro Jamno - Łazy - Dabki - Darlowo (ehemals Rügenwalde) - Darlowko mit Leuchtturm. Quartier bei Jaroslawiec.

6. Tag: Jaroslawiec - Rowy – Radstrecke ca. 56 km

Jaroslawiec liegt in der Nähe vom See Jezioro Wicko und hat einen schönen Leuchtturm - Ustka: ein gemütlicher Hafenort mit Strandpromenade und Leuchtturm. Rowy ist eines der „Tore“ zum Slowinzische Nationalpark mit herrlichen weiten Stränden am See Jezioro Gardno. Unser Tipp für Gäste, die zusätzliche Badetage und Ausflüge im Nationalpark in ihre Reise „einfügen“ möchten! Quartier bei Rowy.

7. Tag: Rowy - Łeba – Radstrecke ca. 60 km

Zu Beginn verläuft der Weg durch den Nationalpark auf teilweise sandigen Wegen. Smoldzino: hier besteht die Möglichkeit zu einem Abstecher in das slowinzische Freiluftmuseum von Kluki (zusätzlich ca. 15 km). Quartier bei Łeba - ebenfalls sehr gut geeignet für zusätzliche Tage zum Baden und Ausflüge zu den Riesendünen im Slowinzischen Nationalpark.

 

8. Tag: Łeba - Krokowa (Karwia) – Radstrecke ca. 52 km

In der Nähe von Łeba (ca. 8 km entfernt) findet man die Riesendünen des Nationalparks. Man kann bis zu den Dünen mit dem Rad heranfahren, dann aber ca. 17 km zusätzliche Strecke, besser Zusatztag einfügen! Dann führt die Stecke an diesem Radlertag durch das „Binnenland“ zum Schloss Krockow einer alten pommerschen Adelsfamilie. Quartier bei Krokowa.

9. Tag: Krokowa (Karwia) - Gdynia – Radstrecke ca. 68 (60) km

Bei Karwia wird die Küste mit ihren wundervollen Stränden wieder erreicht. Rozewie mit schönem traditionell rot-weiß gestrichenem Leuchtturm. Bei Wladyslawowo führt eine Straße auf die sehr schmale, ca. 35 km lange Halbinsel Hel. Doch unsere Radtour verläuft entlang der Danziger Bucht nach Puck, zum Schloss Rzucewo, Rumia nach Gdynia. Von dieser Strecke kann man gut die letzten 12 Kilometer abkürzen, indem man in Rumia in die regelmäßig verkehrenden Regionalzüge einsteigt. Quartier in Gdynia.

10. Tag: Freizeit Gdansk & Fähre nach Karlskrona

Da die Fähre nach Karlskrona erst gegen 21 Uhr in Gdynia ablegt, haben Sie viel Zeit, um sich Gdansk und den Badeort Sopot mit seiner wunderbaren Strandpromenade anzusehen. Gdansk ist sehr gut per S-Bahn in ca. 40 Minuten zu erreichen. Am Abend Fahrt per Rad vom Hotel zum Fährterminal - ca. 8 km Strecke. Übernachtung in Kabine auf Fähre Gdynia - Karlskrona.

11. Tag: Karlskrona/Verkö - Ronneby – Radstrecke ca. 42 km

Ankunft auf der schwedischen Seite der Ostsee am Morgen auf der Insel Verkö. Strecke: Nättraby - Johannishus - Edestad - Ronneby. Quartier bei Ronneby.

12. Tag: Ronneby - Karlshamn – Radstrecke ca. 46 km

Strecke: Åryd - Hällaryd - malerische Buchten - Karlshamn mit gemütlichen Hafen und großen Marktplatz. Quartier bei Karlshamn.

13. Tag: Karlshamn - Åhus – Radstrecke ca. 72 km

Strecke: Torarp - Mörrum - Gammeltorp - Altstadt mit zahlreichen Holzhäusern und schöner Hafenpromenade in Sölvesborg und Åhus, dort findet man einen der am besten erhaltenen Marktplätze Schwedens - bei Valje verlassen Sie die Provinz Blekinge und rollen hinein nach Skåne - Nymölla - Rinkaby. Quartier bei Åhus.

14. Tag: Åhus - Simrishamn – Radstrecke ca. 60 km

Gleich zu Beginn nach dem Start bis nach Maglehem führt der Weg entlang der Badestrände von Furuboda. Strecke: Brösarp - Vitemölla - Kivik: idyllischer Hafen und Möglichkeit zum Ausflug in den Stenshuvud Nationalpark - Vik - Baskemölla. Quartier bei Simrishamn.

15. Tag: Simrishamn - Ystad & Fähre nach Swinemünde – Radstrecke ca. 50 km

In Simrishamn schöne Altstadt mit vielen bunten Holzhäusern und lebendigem Hafen. Strecke: Brantevik - Skillinge - und wieder folgt ein Abschnitt entlang wundervoller weiter Sandstrände bis zum Mälarhusen - bei Kåseberga ist ein Abstecher zur Schiffssetzung Ales Stenar möglich.   Entlang der Badestrände von Ystads Saltsjöbad rollt das Rad die letzten Kilometer auf schwedischen Boden hinein in Wallanders Revier, die hübsche Hafenstadt Ystad. Übernachtung in Kabine auf Fähre von Ystad nach Swinemünde.

16. Tag: Ankunft in Swinemünde - individuelle Rückreise

Am Morgen gegen 7 Uhr kommen Sie mit der Fähre in Swinemünde unmittelbar an der deutsch-polnischen Grenze an. Kurze Radtour (ca. 10 km) vom Fährhafen bis nach Ahlbeck zum Bahnhof oder zurück zu Ihrem PKW. Individuelle Rückreise.

TIPP:
Gäste die mit der Bahn nach Ahlbeck angereist sind, können auch von YSTAD nach TRELLEBORG radeln (ca. 50 km) und dann mit der Fähre nach Rostock fahren und von Rostock per Bahn zurückreisen.
Besucherzähler
Online:
8
Besucher heute:
99
Besucher gesamt:
1009161
Zugriffe heute:
183
Zugriffe gesamt:
1950767
Zählung seit:
 2010-05-02