Zu den "Zwölf Aposteln" im ursprünglichen Bayern
Wanderungen auf dem Altmühltal Panoramaweg
bis zum Donaudurchbruch bei Weltenburg


Treuchtlingen
- Thermalbadeort mit Stadtschloss, Burgruine, Karlsgraben, römischem Gutshof und der Altmühl-Therme
Eichstätt - die Perle im Herzen des Naturpark Altmühltal mit südlichem Flair und barocken Schätzen
Beilngries - am Zusammenfluss von Sulz und Altmühl mit historischem Altstadtkern, engen Gässchen und neun Stadttürmen
Riedenburg - am Fuße der Rosenburg und der beiden Ruinen Rabenstein und Tachenstein
Weltenburg - faszinierender Donaudurchbruch „Weltenburger Enge“ und Kloster - älteste klösterliche Niederlassung Bayerns
Kelheim - herrliche historische Altstadt, Alter Kanalhafen und mächtige Befreiungshalle

Wanderreise

Ende 2005 wurde der neue Altmühltal-Panoramaweg freigegeben. Er zählt inzwischen zu den Wanderwegen, die das Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ tragen. Auf 200 abwechslungsreichen und idyllischen Kilometern ist mit dem Altmühltal Panoramaweg eine aussichtsreiche Strecke entstanden, die naturnahes Wandern mit einzigartigen Kultur- und Landschaftserlebnissen verbindet. Von Gunzenhausen bis nach Kelheim folgt man dem windungsreichen Flusslauf der Altmühl hinein in die Ursprünglichkeit der Natur. Der Altmühlweg führt durch viele idyllische Flussauen, vorbei an bizarren Felsen und durch mächtige Buchenwälder. Sie erreichen die “Steinerne Rinne” in Wolfsbronn, die Kurstadt Treuchtlingen, die mächtige Burg Pappenheim, den Burgsteinfelsen in Dollnstein, die bezaubernden Städte Eichstätt und Beilngries, bevor der Weg am weltberühmten Kloster Weltenburg mit dem Donaudurchbruch sein Ende findet. Idealerweise lässt sich die Tour auf dem naturnahen Weg in zehn Tagesetappen zu je circa 20 Kilometern einteilen.
Der Naturpark Altmühltal befindet sich zentral in Bayern und ist eine der beliebtesten Urlaubsregionen Süddeutschlands. Entdecken Sie auf Ihrer Wanderung entlang der malerischen Altmühl ein wundervolles Wandergebiet Bayerns. Sie werden auf der Tour viele prächtige Schlösser, mächtige Burgen und herrliche Kirchen und Klöster bewundern. Im Naturpark sind auch viele römischen Zeugnisse zu bestaunen: Gutshöfe, Kastelle und Wachtürme wurden wieder so aufgebaut, wie sie einst zur Zeit der Römer am Limes standen. Viele "uralte" Fossilien aus dem einstigen Jurameer finden Sie ebenfalls – darunter den Urvogel Archaeopteryx, der weltweit nur im Altmühltal gefunden wurde.

Reiseverlauf - Wandern ohne Gepäck! - Änderungen vorbehalten!

1. Tag: Anreise nach Treuchtlingen

Gern buchen wir Ihnen zusätzliche Übernachtungen, wenn Sie die in unserem Wanderpaket fehlenden 31 Kilometer des Altmühltal-Panoramawegs zwischen Gunzenhausen und Treuchtlingen zusätzlich erwandern möchten. Quartier in Treuchtlingen. Bahnanschluss in Treuchtlingen vorhanden.

2. Tag: Treuchtlingen - Mörnsheim - ca. 23 km

Von der jungen Kurstadt Treuchtlingen aus wandern Sie vorbei an der Burgstall-Quelle nach Dietfurt und Pappenheim mit Burganlage und ehemaligem Sitz der Reichserbmarschälle. Ein recht anstrengendes Teilstück voller Highlights! Begleitet von vielen herrlichen Ausblicken (Teufelskanzel) folgt die Route zumeist dem Lauf der Altmühl. Die Strecke wird oft auf den Höhen geführt und passiert Wälder und Wacholderheiden. Dann wieder führt sie steil hinab zu den historischen Orten im Flusstal. Gleich nach Solnhofen beginnt eine wahre Bilderbuchtour auf dem Altmühltal-Panoramaweg - Sie kommen zu der Felsgruppe „Zwölf Apostel“, dem wohl bekanntesten Fotomotiv im Naturpark. Es bietet sich ein wundervoller Panoramablick über die Altmühl mit ihren malerischen Schleifen und über die majestätischen Kalkfelsen. Auf dem bald folgenden Maxberg wird es richtig „steinig“, denn da wird der weltberühmte Solnhofer Plattenkalk verarbeitet. Quartier bei Mörnsheim.

3. Tag: Mörnsheim - Eichstätt - ca. 26 km

Im Rathaus von Mörnsheim lädt ein interessantes Heimatmuseum zum Besuch ein, dann führt der Altmühltalwanderweg vorbei an den Resten der Burgruine Mörnsheim über den Mittelberg wieder hinab ins Gailachtal nach Altendorf. Hier an der Brücke kommen Sie zum Gedenkstein für den Archaeopteryx-Fundort und erreichen bald das historische Stadttor im mittelalterlichen Dollnstein. Am weiteren Weg liegen der mächtige weit ins Tal ragende Burgsteinfelsen, eine der schönsten geologischen Besonderheiten Bayerns und die faszinierende Schatzkammer der Jurazeit, der Fossiliensteinbruch am Blumenberg bei Eichstätt. Weitere Höhepunkte: der Blick zur Willibaldsburg und Eichstätt mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten und dem Informationszentrum Naturpark Altmühltal. Quartier bei Eichstätt.

4. Tag: Eichstätt - Kipfenberg-Böhming - ca. 28 km

Der Weg führt vorbei am Schwedenkreuz nach Landershofen hinauf zu mächtigen Findlingssteinen und der Mammuthöhle. Die Anstrengung wird mit einem herrlichen Blick auf Pfünz, dem Osterberg und das römische Kastell Vetoniana belohnt. Nach einem Mischwald geht es bergab zur Buchenhüller Mammuthöhle, die Sie über einige Stufen erreichen. Kurz vor dem Ziel folgen Sie den Resten des römischen Limes und können einen begehbaren Römerwachturm besteigen.Quartier bei Kipfenberg. Wenn Ihnen die Etappe zu lang ist, können wir diese durch ein zusätzliche Übernachtung in Walting teilen.

5. Tag: Kipfenberg-Böhming - Hirschberg - ca. 25 km

Die Altmühl wird überquert und vorbei am Wachturm vom Römischen Limes wird Kipfenberg mit seinem hübschen Marktplatz erreicht. Auf der Wanderung kommen Sie dann an die alte Wehrkirchenburg bei Kinding und das beeindruckende romantische Felsentor bei Unteremmendorf. Weiter führt der Weg zum Kratzmühl See, dem Wehr an der Altmühl und dem Technikermuseum. Von  Pfraundorf aus geht es dann hinauf zum Schloss Hirschberg und Sie haben einen schönen Blick auf den Main Donau Kanal und auf Beilngries mit der Stadtkirche. Quartier bei Hirschberg. Wenn Ihnen die Etappe zu lang ist, so können wir diese durch ein zusätzliche Übernachtung in Kinding teilen.

6. Tag: Hirschberg - Dietfurt - ca. 15 km

Der Weg führt steil bergab zum Main Donau Kanal und vorbei am Yachthafen erreichen Sie Beilngries. Durch eine Parkanlage mit kleinem See führt Ihre Wanderung zum Ortsrand und es beginnt der Aufstieg durch einen Wald zum westlichen Arzberg. Auf der landschaftlich schönen Etappe überqueren Sie den Arzberg und kommen zur Mündung der Altmühl in den Main-Donau- Kanal. Quartier in der Siebentälerstadt Dietfurt.

7. Tag: Dietfurt - Riedenburg - ca. 21 km

Ihre siebente Wanderetappe auf dem Altmühltal Panoramaweg folgt bis nach Riedenburg dem Main Donau Kanal. Zwischen diesen beiden historischen Orten wandern Sie auf schönen Wegen vorbei an zahlreichen Felsen, über Wiesen und durch idyllische Wälder. Auf dem Roßkopfsteig haben Sie weite Blicke ins Tal und auf das Schloss Eggersberg. Bei Gundlfing überqueren Sie den Kanal. Quartier in Riedenburg mit seiner schönen Kanalpromenade.

8. Tag: Riedenburg - Kelheim - ca. 24 km

Nun folgt das Finale des Altmühltal Panoramawegs und dieses ist beeindruckend! Durch ein Naturwaldreservat, welches sich bald in einen idyllischen Märchenwald verwandelt, kommen Sie in die wildromantische „Klamm“- hier ist Trittsicherheit unbedingt erforderlich! Auf den Stufen und Treppen des Steiges gelangen Sie zu einem herrlichen Aussichtspunkt. Weitere Höhepunkte und ein Augenschmaus sind die malerische Burg Prunn, der „Tatzlwurm“ als Europas längster Holzbrücke, der faszinierende Weltenburger Donaudurchbruch und die Befreiungshalle bei Kelheim. Von Kloster Weltenburg aus besteht die Möglichkeit, per Ausflugsschiff durch den Donaudurchbruch nach Kelheim zu fahren und die Strecke so um ca. 4 Kilometer abzukürzen Quartier in Kelheim.

9. Tag: Abreise von Kelheim

Abreise, für Gäste mit PKW bestehen Bahnverbindungen zurück nach Treuchtlingen. Gern buchen wir Ihnen zusätzliche Übernachtungen, wenn Sie das nahe Regensburg besuchen möchten.
Besucherzähler
Online:
1
Besucher heute:
1
Besucher gesamt:
1097242
Zugriffe heute:
1
Zugriffe gesamt:
2129964
Zählung seit:
 2010-05-02