Der Frankenweg
4. Teil:
Durch den Naturpark Altmühltal zur Harburg in der Schwäbischen Alb


Berching - einzigartiges geschlossenes mittelalterliches Stadtbild mit 13 Türmen, vier Stadttoren und den von mächtigen Bürgerhäusern gesäumten Marktplatz
Thalmässing - liegt in einem besonders lieblichen Tal des Fränkischen Jura - mit vor- und frühgeschichtlichem Museum
Weißenburg i. Bay. - ehemalige Römerstadt mit vielen römischen Thermen und dem Nordtor des Biriciana Kastells
Wülzburg - höchsten Bergkuppe (650 m) der südlichen Frankenalb, 1588 in eine Festung umgewandelt
Wemding - die Fuchsienstadt, mit hübscher Altstadt und der berühmten Wallfahrtskirche Maria Brünnlein
Steinerne Rinne - von Wolfsbronn: ein faszinierendes Naturdenkmal
Burg Spielberg - hoch über Gnotzheim thronende Burg auf einer Bergnase des Mittelgebirgszuges Hahnenkamm
Harburg - ehemalige Reichsstadt mit der sich majestätisch über den Tal der Wörnitz erhebenden Burg

4. Teil Frankenweg

Von Neumarkt i. d. Oberpfalz aus wandern Sie hinein in den Naturpark Altmühltal. Hier in Berching scheint die Zeit fast still zu stehen, so verzaubert das einzigartige mittelalterliche Stadtbild den Wanderer. Aber auch die Moderne hat hier Einzug gehalten, der Main- Donau-Kanal hat den alten Ludwig-Main-Donau-Kanal abgelöst. Der Fränkische Jura beschert Ihnen Abwechslung, für die auch die Orte sorgen – wie beispielsweise Thalmässing, dessen Museum vor allem in die keltische Vergangenheit entführt. Über den Weißenburger Jura, vorbei an Schloss Geyern, wird ein Höhepunkt des Abschnitts erreicht: die Wülzburg. Erhaben thront sie über der ehemaligen Reichsstadt Weißenburg, die mit den Thermen und dem Kastell Biriciana auf die Spuren der Römer führt. Geschichtsträchtiges wartet dann in Graben bei Treuchtlingen: Karl der Große versuchte im 8. Jahrhundert, Altmühl und Schwäbische Rezat zu verbinden und damit die Flusssysteme von Rhein und Donau. Nach einen kleinen Abstecher ins Fränkische Seenland erreichen Sie Wemding mit der berühmten Wallfahrtskirche Maria Brünnlein. Entlang der Wörnitz nimmt der Frankenweg nun sein letztes Stück in Angriff. Und am Ziel nach über 500 Kilometern wartet Harburg, bewacht von seiner eindrucksvollen Burg.
Wandern ohne Gepäck
Diese Wanderreise ist als INDIVIDUALTOUR mit Gepäcktransport und freier Terminwahl buchbar!

Reiseverlauf - Änderungen vorbehalten!

1. Tag: Anreise nach Neumarkt i. d. Opf.

Wenn Sie die Architekturschätze von Neumarkt ausgiebig erkunden möchten, empfehlen wir Ihnen zusätzliche Übernachtungen. Quartier in Höhenberg bei Neumarkt. Bahnanschluss vorhanden.

2. Tag: Höhenberg - Berching - ca. 30 km

Gleich eine lange Einstiegsetappe am ersten Wandertag und diese beginnt in Höhenberg, einem Ortsteil von Neumarkt. Mehrer kleine Anstiege führen Sie dabei immer wieder hinauf auf die Hochfläche der Alb und Sie erreichen kurz vor Ihrem Tagesziel den gründerzeitlichen Ludwigskanal. Berching ist bekannt für sein wundervoll erhaltenes mittelalterliches Stadtbild. Übernachtung in Berching.

3. Tag: Berching - Thalmässing - ca. 25 km

Durch das Gredinger Tor verlassen Sie die Altstadt von Berching. Nach dieser Zeitreise ins Mittelalter wandern Sie auf Feld- und Wiesenwegen und durch ruhige Waldstücke und liebliche Täler am stark zerklüfteten Nordrand der Fränkischen Alb bis nach Thalmässing, dem Eingangstor für den Frankenweg zum Naturpark Altmühltal. Quartier bei Alfershausen / Reinwarzhofen.

4. Tag: Thalmässing - Weißenburg - ca. 27 km

Eine Etappe mit vielen reizvollen Ausblicken liegt vor Ihnen. Sie erreichen dabei den Abschnittswall „Auf dem Hort“ und die Steinerne Rinne bei Rohrbach, ein faszinierendes Naturschauspiel. Vom Bismarckturm am Rohrberg haben Sie einen herrlichen Blick auf die Weißenburger Gegend. Ihr heutiges Tagesziel Weißenburg ist ein städtebauliches Juwel mit prächtigen Fachwerkbauten und einer Stadtbefestigung mit 38 Türmen sowie einem der schönsten Stadttore Deutschlands. Quartier in Weißenburg.

5. Tag: Weißenburg - Wettelsheim - ca. 21 km

Von Weißenburg aus führt Sie der Frankenweg zunächst hinauf zur Festung Wülzburg. Durch den schönen Weißenburger Wald wandern Sie hinein nach Dettenheim und weiter zum Karlsgraben, einem unvollendeten Kanalprojekt. Hier liegt die europäische Hauptwasserscheide zwischen dem Atlantik und dem Mittelmeer besonders niedrig, nur 415 m über dem Meeresspiegel. Quartier in Wettelsheim.

6. Tag: Wettelsheim - Spielberg - ca. 25 km

Durch das liebliche Rohrachtal wandern Sie in Richtung Windischhausen und haben beim ehemaligen Steinbruch Steinbühl einen schönen Blick ins obere Rohrachtal, und ein großartiger Rastplatz lädt zu einer Pause ein. Ein schmaler Fußweg führt dann steil teilweise auf Stufen hinunter zur Steinernen Rinne von Wolfsbronn, dabei passieren Sie viele Informationstafeln. Ganz in der Nähe des Schlosses Spielberg im gleichnamigen Ortsteil von Gnotzheim befindet sich Ihr heutiges Quartier.

7. Tag: Spielberg - Wemding - ca. 28 km

Vorbei am Rechenberg kommen Sie zur Kirschenmühle bei Heidenheim und gehen weiter bis Hechlingen am See und durch das Rohrachtal zum wunderschön gelegenen Hahnenkammsee, einem Stausee. Bei Ursheim verlässt der Wanderweg das Rohrachtal und führt über den Döckinger Berg nach Polsingen. Sie können auch direkt von Ursheim nach Polsingen gehen, dann verkürzt sich die Strecke um ca. 3 km. Der Frankenweg umgeht den Polsinger Berg und in einem weiten Bogen den Blossenberg und der Wanderer steht bald vor der berühmten Wallfahrtskirche Maria Brünnlein bei Wemding. Papst Johannes Paul II. hat die Kirche 1998 zur Basilika minor erhoben. Quartier bei der Fuchsienstadt Wemding. Auf Wunsch teilen wir für Sie die recht lange Strecke durch eine zusätzliche Übernachtung in Hechlingen am See.

8. Tag: Wemding - Harburg - ca. 18 km

Wunderschön ist die gut erhaltene Altstadt von Wemding, in der in den Sommermonaten unzählige Fuchsien blühen. Bei Gosheim führt der Weg vorbei an der Burg, deren Bergfried zur Kirche wurde. Auf einem Steg wird die Wörnitz, ein Nebenfluss der Donau, überquert und beim Nördlinger Tor betreten Sie die reizvolle Altstadt von Harburg. Sie sind in der Schwäbischen Alb und haben den Endpunkt vom Frankenweg erreicht. Quartier in Harburg.

9. Tag: Abreise von Harburg

Heimreise. Von Harburg haben Sie gute Bahnverbindungen zurück nach Neumarkt i. d. Opf., wenn Sie Ihren PKW dort abgestellt haben. Gern buchen wir Ihnen zusätzliche Übernachtungen, wenn Sie die noch einige Tage in der Schwäbischen Alb verbringen möchten.
Besucherzähler
Online:
3
Besucher heute:
5
Besucher gesamt:
1063627
Zugriffe heute:
5
Zugriffe gesamt:
2061390
Zählung seit:
 2010-05-02