Wucht aus Wasser und Wald - der Kellerwaldsteig
Wandertour durch den Nationalpark Kellerwald
und rings um den Edersee


Bad Wildungen - gemütliche Kurstadt mit prächtigen Fachwerkhäusern, Schloss Friedrichstein und Nationalparkamt
Bergfreiheit - idyllisches „Schneewittchendorf“ mit den Wasserfällen im nahen Naturschutzgebiet Sondertal
Haina - gut erhaltene Klosteranlage mit Kirche und dem Geburtshaus des Goethe-Malers Johann Heinrich Wilhelm Tischbein
Edersee - blau-grüner See mit mächtiger begehbarer Staumauer und zahlreichen Ausflugsschiffen
Waldeck - traditionsreiche Bergstadt mit dem gleichnamigen, mächtigen Schloss und farbeprächtigen Fachwerk
Bad Zwesten - zwei Kurparkanlagen und wunderschönes Fachwerkensemble rund um die ehemalige Wehrkirche

Kellerwaldsteig

Diese Wanderreise ist als INDIVIDUALTOUR mit freier Terminwahl ganzjährig buchbar! Dabei können Sie wählen, ob Sie den gesamten Kellerwaldsteig in 10 Tagen erwandern wollen oder zu einer Kurztour von 6 Tagen rings um den Edersee starten. Ganz gleich für welche der beiden Varianten Sie sich entscheiden, der Start- und Endpunkt Ihrer Tour wird immer das an wundervollen Fachwerkhäusern reiche Bad Wildungen sein. Bahnanschluss vorhanden!

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee

liegt im waldreichen Nordhessen. Ausgedehnte Buchenwälder und eine kleinbäuerliche Kulturlandschaft mit blumenduftenden Wiesen und idyllischen Dörfern prägen diese herrliche Wanderregion. Umgeben von steilen Hängen entlang tiefer fjordähnlicher Einschnitte windet sich der klare, blau-grüne Edersee. Längst erloschene Kohlermeiler, steinige Hügelgräber und das mächtige Schloss Waldeck hoch über dem Edersee, erwarten den Wanderfreund auf seinen Touren im Kellerwald. Doch auch eine bunte Vielzahl von Jausenstuben und gemütlicher Gasthöfe lassen die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz kommen.
Der ca. 156 Kilometer lange Kellerwaldsteig wird Ihnen die Schönheit und Gastfreundschaft dieser Naturpark-Region Etappe für Etappe näher bringen.
Unmittelbar am Südrand des Edersees hat sich ein Naturerbe von internationalen Rang bewahrt. Mit ihrem markanten Wechselspiel aus Bergen und tiefen Schluchten tragen die so genannten „Ederhöhen“ einen der letzten großen, weder von Strassen noch von Siedlungen durchschnittenen Rotbuchenwälder Westeuropas.
Urige Wälder und atemberaubende Ausblicke machen den Kellerwaldsteig im noch „jungen“ Nationalpark Kellerwald-Edersee zu einem einzigartigen Erlebnis.

Reiseverlauf - Kellerwaldsteig - Wandern ohne Gepäck!

1. Tag: Anreise nach Bad Wildungen

Anreise nach Bad Wildungen, Bahnanschluss vorhanden. Gern reservieren wir Ihnen zusätzliche Übernachtungen, wenn Sie die an hübschen Fachwerkhäusern reiche gemütliche Kurstadt Bad Wildungen ausgiebig entdecken möchten.

2. Tag: Bad Wildungen - Bergfreiheit - ca. 16 km

Auf einem „Zubringerweg“ über den Salzleckenkopf erreichen Sie von Bad Wildungen aus bei Kirchrödern den Kellerwalsteig. Dieser führt in das Naturschutzgebiet Talgraben und je tiefer man in den Talgraben eindringt, umso mächtiger erheben sich beidseits des Baches mächtige und steil emporsteigende Felswände. Bald werden die Wasserfälle im Naturschutzgebiet Sondertal erreicht. Die Sonder hat ein einzigartiges Kerbtal mit Wasserfällen geschaffen, das eines der größten Massenvorkommen des Feuersalamanders in Hessen beherbergt. Von Odershausen aus führt der Weg zur 1718 von Fürst Friedrich Anton Ulrich zu Waldeck erbauten Jägersburg. Kurz vor Bergfreiheit kommen Sie direkt am Besucherbergwerk Bertsch vorbei. Quartier bei Bergfreiheit.

3. Tag: Bergfreiheit - Bad Zwesten - Bergfreiheit - ca. 18 km

Heute steht eine Rundwanderung auf dem Programm, so dass Sie am Abend wieder zum Quartier nach Bergfreiheit zurückkehren. Das idyllische Schneewittchendorf Bergfreiheit, im tiefen Kellerwald 1562 als Bergwerkssiedlung gegründet, hat für den Wanderer einiges zu bieten. Das Besucherbergwerk, eine ehemalige Kupfermine und das Museum „Altes Bergamt“ im Ortskern informieren anschaulich über historische Abbautechniken und den harten Bergmannsalltag. Vorbei an der Schnitzereiche und am Sorgenstuhl führt der Kellerwaldsteig in den Kurort Bad Zwesten mit den beiden Kurparkanlagen und dem wunderschönen Fachwerkensemble rund um die ehemalige Wehrkirche. Durch das Wiesental gelangen Sie zur Ruine Löwenstein bei Oberurff-Schiffelborn, wo Sie den Kellerwaldsteig verlassen, um durch das romantische Tal der Urff zurück nach Bergfreiheit wandern. Quartier nochmals in Bergfreiheit.

4. Tag: Bergfreiheit - Densberg  - ca. 15 km

Auf dem Lulluspfad steigen Sie hinauf zur „Unterstatt“, wo Sie wieder auf den Kellerwaldsteig treffen und gelangen über den „Hunsrück“ zum Wüstegarten, der mit 675 Metern die höchste Erhebung des Kellerwaldes ist. Der neue Kellerwald-Turm (25 m) auf dem Wüstegarten ermöglicht bei guter Fernsicht einen weiten Blick über die Nationalpark-Region. Vorbei an der Mausefalle, die ihren Namen von der Form eines Felsens hat, gelangen Sie ins schöne Gilsatal bei Densberg. Quartier bei Densberg.

5. Tag: Densberg - Battenhausen  - ca. 20 km

Über den Hundskopf werden Schönau und die Burgruine Schönstein erreicht, deren Überreste vom Gilsatal aus schon zu sehen sind. Sie ist noch heute ein beliebtes Ausflugsziel, wo die geschichtliche Atmosphäre förmlich eingeatmet werden kann. Nun durchquert der Kellerwalsteig nochmals das Gilsatal und ein recht langer Abschnitt durch ein einsames Waldstück wartet auf den Wanderer, bevor er auf den Kalkweg nach Battenhausen gelangt. Quartier in Battenhausen.

6. Tag: Battenhausen - Kloster Haina - Frankenau - ca. 19 km

Am Fuße des „Hohen Lohr“ startet diese Etappe auf dem Kellerwaldsteig, der in Haina unmittelbar durch das Klostergelände direkt an der Klosterkirche vorbei führt. Die gut erhaltene Klosteranlage mit Kirche kann besichtigt werden. Auf dem Klostergelände steht auch das Tischbeinmuseum - das Geburtshaus des Goethe-Malers Johann Heinrich Wilhelm Tischbein. Von hier aus führt der Kellerwaldsteig durch den Stammfordschen Garten bis zum Königsteich und dann durch den Königshäuser Grund am Forstamt der Stiftungsforste vorbei hinauf bis nach Löhlbach. Quartier in Frankenau.

7. Tag: Frankenau - Oberorke - Fürstenberg - ca. 20 km

Vom Marktplatz in Frankenau bringt Sie der Kellerwaldsteig zum Lengelhof, zur Bärenmühle und dann durch das untere Lengeltal bis zur Burg Hessenstein. Die Burg ist seit 1922 als Jugendherberge eingerichtet und damit die älteste Jugendherberge in Hessen. Vorbei an der Ruine der "Keseburg" (tolle Aussicht!) geht es nun bald über die Eder nach Ederbringhausen und durch das Orketal nach Oberorke. Das nächste Ziel ist das Schloss Reckenberg, hier sind von der Wasserburg nur noch die beiden Türme erhalten. Quartier in der Igelstadt Fürstenberg.

8. Tag: Fürstenberg - Niederwerbe - Waldeck - ca. 28 km

Eine weitere Ruine wartet auf den Wanderer mit der Ruine Fürstenkirche bei Fürstenberg, bevor entlang des Baches Mombeck der Edersee bei Herzhausen erreicht wird. Vorbei an der Ruine Ehrenberg geht der Weg bergan nach Asel, nun hinab zum Aselbachtal und dann durch das Altbachtal bis nach Basdorf. Der Kellerwaldsteig führt auf dem Knorreichesteig hinunter nach Scheid zum Edersee. Dieser schmale Weg, der oberhalb des Edersees entlang eines steil abfallenden Hanges führt, bietet dem Wanderer imposante Blicken auf den Edersee. Sobald Sie dann Niederwerbe erreichen, sehen Sie gleich am Ortseingang die Sommerrodelbahn. Entlang eines Teiches wird eine Anhöhe erreicht, von der der Wanderer vom Waldrand aus den schönen Fernblick über das nördliche Ederseegebiet genießen kann. Nun führt der Weg zur traditionsreichen Bergstadt Waldeck mit dem gleichnamigen, imposanten Schloss, das Sie schon von weitem erblicken können. Neben der Altstadt mit den schönen Fachwerkhäusern ist ein Besuch des Schlosses mit Führung zu empfehlen. Diese Tageswanderung können Sie sehr gut mehrfach abkürzen, indem Sie mit einem der regelmäßig verkehrenden Ausflugsschiffe über den Edersee bis nach Waldeck „schwimmen“. Quartier in Waldeck.
Sollten Sie die Gegend um den idyllischen Edersee ausgiebig erkunden wollen, empfehlen wir Ihnen in Waldeck zusätzliche Übernachtungen zu buchen.

9. Tag: Waldeck - Kleinern - Bad Wildungen - ca. 22 km

Zum Abschluss nochmals eine herrliche Strecke! Denn gleich von Waldeck aus zum Waldeintritt und zur Kanzel hat der Wanderer einen imposanten Blick in das Edertal und das Wildunger Bergland. Die Kanzel liegt hoch über dem Edersee und bietet einen fantastischen Rundblick zum Schloss, der Stadt, dem Edersee und dem gegenüberliegendem Wildpark. Auf idyllischen Pfaden über den Uhrenkopf führt der Weg hinunter zur Sperrmauer am Edersee. Der nahe gelegene Wildpark mit seinem angegliederten Informationszentrum „Fagutop“ und der Flugschau sind ein wahrer Touristenmagnet. Doch auch das Informationszentrum „EON“ Wasserkraftwerk ist einen Besuch wert. In einer der größten künstlichen Höhlen Europas wurden zwei riesige Turbinen eingebaut, die durch das zu Tal schießende Wasser aus dem Hochspeicherbecken Strom erzeugen. Nach der Besichtigung kann der Besucher mit der Standseilbahn auf den Berg fahren und die Speicherbecken aus der Nähe betrachten. Entlang des Affolderner Sees gelangen Sie dann nach Kleinern. Hier verlassen Sie den Kellerwaldsteig und wandern zurück zum Ausgangspunkt Ihrer Rundtour durch den Nationalpark Kellerwald-Edersee.

10. Tag: Heimreise ab Bad Wildungen

Besucherzähler
Online:
4
Besucher heute:
39
Besucher gesamt:
1024639
Zugriffe heute:
62
Zugriffe gesamt:
1984917
Zählung seit:
 2010-05-02