Maximiliansweg
4. Teil: Kampenwand & Watzmann-Blick
Von Brannenburg am Inn nach Berchtesgaden


Berchtesgadener Alpen - viele Almen und Gipfel mit oft gemütlichen Berghütten
laden zur Rundumsicht und zum Staunen ein:
Hochrieshaus, Hochgern, Kampenwand, Hochfelln, Zwieselam ...
Romantische Berghüttennacht auf uriger Hütte und aussichtreiche Gipfellagen

Reiseverlauf - 4. Teil -  Änderungen vorbehalten!

1. Tag: Anreise nach Brannenburg am Inn

Gern buchen wir für Sie eine frühere Anreise, wenn Sie zusätzliche Tage in der schönen Umgebung von Brannenburg in Inntal verbringen möchten. Übernachtung in Brannenburg. Bahnanschluss vorhanden.

2. Tag: Brannenburg - Nußdorf - Hochries - ca. 14 km - 6 h Gehzeit

Über den Inn führt der Weg nach Nußdorf und entlang des quirligen Steinbachs leicht bergauf zum schön gelegenen Gasthof Duft (780 m). Vorbei an einer weiteren Alm bringt ein windungsreicher Weg den Wanderer zum Südwestgrat des Hochries mit dem Hochrieshaus (1.568 m), Ihrem heutigen Quartier. Eine romantische Berghüttenübernachtung erwartet Sie. Kein Gepäcktransport möglich!!!
Bitte beachten Sie, auch in der nächsten Nacht werden Sie in einer Berghütte übernachten, so dass auch am Tag 3 kein Gepäcktransport möglich ist und Sie alle für diese Zeit notwendigen Dinge in einem Rucksack mitführen müssen! Ihr Reisegepäck erhalten Sie erst am 4. Tag in Marquartstein wieder.

3. Tag: Hochries - Aschau - Kampenwand - ca. 14 km - 5 h Gehzeit

Vom Hochrieshaus aus wandern Sie über den Nordostrücken des Hochries zur einladenden Riesenhütte (1.356 m), die in malerischer Lage zwischen Riesenberg und Spielberg liegt. Nun beginnt bald der steile Abstieg nach Aschau ins Tal der Prien und es erwartet den Wanderer gleich wieder ein ebenso anstrengender wie aussichtsreicher Aufstieg zur SonnenAlm an der Kampenwand. Da ist die Versuchung möglicherweise groß, gleich die Kampenwandbahn zu nutzen...
Berghüttenübernachtung im Berggasthaus SonnenAlm (1.467 m). Kein Gepäcktransport möglich!

4. Tag: Kampenwand - Hochplatte - Marquartstein - ca. 13 km - 5 h Gehzeit

Der Maximiliansweg führt Sie zu Beginn der Tour hinüber zur Steinlingalm, wo der Gipfelanstieg beginnt. Wenn Sie auf die Überschreitung der Kampenwand (kurzer Klettersteig - nur für geübte Wanderer) verzichten möchten, dann nutzen Sie die Umgehung. Der Kammweg wird bald immer breiter und Sie kommen zur Wirtschaft auf der Piesenhauser Hochalm. Auf breiten Wegen geht’s weiter bis zur Bergstation des Hochplatten-Sessellifts und weiter abwärts nach Marquartstein, wo Sie auch das Reisegepäck wiederfinden. Quartier bei Marquartstein.
Wohlverdiente Pause am Hochgern

5. Tag: Marquartstein - Hochgernhaus - Ruhpolding - ca. 20 km - 8,5 h Gehzeit

Eine sehr anstrengende Tagesetappe erwartet Sie am 5. Tag. Besonders bei den längeren Aufstiegen zum Hochgernhaus und zum Hochfelln (1.671 m) werde Sie sicher ins Schwitzen kommen. Dies sind allerdings zwei der schönsten Aussichtspunkte in den Chiemgauer Alpen, so dass Sie für Ihre Mühe ansprechend mit weiten Blicken belohnt werden. Vom Hochfelln aus gehen Sie vorbei an der idyllisch gelegenen Fellnalm immer weiter talwärts bis in das bekannte Wintersportdorf Ruhpolding.
Es ist aber auch möglich jeden der beiden Gipfelanstiege zu umgehen, so dass die Gesamtstrecke auf ca. 6 Stunden gekürzt werden kann. Quartier bei Ruhpolding.

6. Tag: Ruhpolding - Inzell – Bad Reichenhall - ca. 22 km - 8 h Gehzeit

Der Tag beginnt recht gemütlich und führt meist in Tallagen entlang kleiner Bäche bis hinein nach Inzell. Leider verläuft dieser Abschnitt oft auf asphaltierten Wegen, die man sich aber durch eine Busfahrt nach Inzell „ersparen“ kann (Gehzeit dann auch nur ca. 6 h). Vom Weiler Breitmoos aus gehen Sie auf Wiesenwegen zum Hof Einsiedl (767 m) mit seiner hübschen kleinen Kirche und steigen dann in zahlreichen Kehren zur malerischen Kohleralm (1.450 m) auf. Auf dem Weg unterhalb der Gamsknogel (1.750 m) haben Sie eine schöne Aussicht und gehen durch die bewaldeten Südhänge des Hinterstaufen zur Zwieselam (1.386 m). Nun führt Sie der Weg vorbei an der Padinger Alm (667 m) talwärts zur Saalach und in die Bäderstadt Bad Reichenhall. Übernachtung bei Bad Reichenhall.

7. Tag: Bad Reichenhall - Berchtesgaden - ca. 16 km - 5 h Gehzeit

Der letzte Wandertag vom Maximilianweg ist ein nur wenig anstrengender Ausklang Ihrer Wanderreise auf königlichen Spuren durch die Bayerischen Berge mit einem fantastischen Schlussbild: dem Watzmann hoch über Berchtesgaden. Übernachtung in Berchtesgaden.

8. Tag: Heimreise oder Verlängerung

Hier in Berchtesgaden endet unsere Wanderreise auf dem Maximiliansweg. Bahnanschluss vorhanden. Gern buchen wir für Sie einen Anschlussaufenthalt oder zusätzliche Übernachtungen in den einzelnen Stationen.
Besucherzähler
Online:
4
Besucher heute:
270
Besucher gesamt:
1025190
Zugriffe heute:
464
Zugriffe gesamt:
1986021
Zählung seit:
 2010-05-02