Es steht ein Baum im Odenwald...
Alemannenweg
Mit dem bekannten Lied auf den Lippen
auf des Schusters Rappen durch den nördlichen Odenwald


Michelstadt – wunderschöne Altstadt mit prächtigem Fachwerkrathaus, Odenwald- & Spielzeug-Museum, Schloss Fürstenau
Reichelsheim – Burg Reichenberg auf steil abfallenden Bergkegel, altes Rathaus von 1554, ehemaliges Zenthaus
Neunkirchen – Kaiserturm auf der Neunkirchner Höhe mit 605 m zweithöchste Erhebung im Odenwald
Felsenmeer bei Reichenbach im Lautertal – mächtige Felsen und Säulen wie der Altarstein und die Riesensäule und dem Geo-Infozentrum
Auerbach – Auerbacher Schloss, schönste & größte Burganlage an der Bergstraße
Zwingenberg – mit den ältesten Stadtrechten an der Bergstraße, malerisches Fachwerk in der historischen Scheuergasse
Jugenheim-Seeheim – Fachwerk-Rathaus, Schloss Heiligenberg und Ruinen Jossa & Tannenberg
Fischbachtal – anmutiges Tal mit Schloss Lichtenberg und auf der Altscheuer ein vorgeschichtlicher Ringwall

Der Alemannenweg

hat eine Länge von fast 150 Kilometern und ist der nordwestliche, „rote Flügel“ vom Weitwanderwegenetz des  "Odenwald-Schmetterlings“. Wer dem Weg folgt, der im Jahre 2008 das Gütesiegel „Qualitätswanderweg – Wanderbares Deutschland“ erhielt, lernt hautnah die sagenhafte Vielfalt des nördlichen Odenwaldes kennen. Auf unseren insgesamt sieben Tagesetappen zwischen 12-27 Kilometern kann der Wanderer auf abwechslungsreichen Strecken über zahlreiche Kuppen mit fantastischen Aussichten den Odenwald erwandern und zusätzlich Geologie, Kultur und Geschichte der Region entdecken, die sich seit 2004 mit dem Prädikat "Unesco-Geopark" schmücken darf.

Der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald

hat eine Größe von ca. 3500 km² und befindet sich zwischen den Flüssen Rhein, Main und Neckar. Im Süden überschneidet er sich teilweise mit dem Naturpark Neckartal-Odenwald auf baden-württembergischem Gebiet. Die Region um die Bergstraße gehört zu den wärmsten Gegenden Deutschlands, so dass sogar Pflanzen aus dem Mittelmeerraum gedeihen. Die höchste Erhebung des Odenwalds ist mit 626 m der Katzenbuckel.

Sagenhaft – dieses Wort besitzt im Odenwald eine ganz besondere Bedeutung. Denn hier soll einst Hagen auf einem Jagdausflug Siegfried getötet und so den Untergang der Nibelungen verursacht haben. Auch die unzähligen Burgen im Odenwald, die von einer bewegten Geschichte künden, sind Ort zahlreicher Sagen.

Also worauf warten Sie? Schon das in einem weiten Talkessel gelegene malerische Städtchen Michelstadt mit dem beeindruckenden Odenwald-Museum ist als Start- und Endpunkt der Rundwandertour eine Reise wert. Und dann erwarten Sie idyllische Täler, Burgen, Schlösser, alte Steinkreuze, das spektakuläre Naturdenkmal Felsenmeer bei Reichenbach und die sagenumwobenen Landschaften des Odenwaldes und laden Sie zu einer erlebnisreichen Wanderwoche ein!

Reiseverlauf - Änderungen vorbehalten!

Diese Wandertour ist auch mit umgekehrtem Reiseverlauf buchbar! Wandern ohne Gepäck.

1. Tag: Anreise nach Michelstadt

Gern buchen wir Ihnen zusätzliche Übernachtungen, wenn Sie die herrliche Altstadt, das Odenwald-Museum und die Umgebung von Michelstadt mit dem nahen Erbach erkunden möchten. Quartier in Michelstadt – Bahnanschluss vorhanden.

2. Tag: Michelstadt - Reichelsheim - ca. 24 km

Strecke: Schloss Fürstenau mit Gartenpavillon - Einhardsbasilika & -Quelle - Fuchshütte - Beerfurth, die Stadt der „Gäulschesmacher“, Schaukelpferd Hersteller -Hasenbuckel. Quartier bei Reichelsheim.

3. Tag: Reichelsheim - Beedenkirchen - ca. 25 km

Strecke: Reichelsheim - Burgruine Rodenstein - Neunkirchner Höhe mit 605 m zweithöchste Erhebung des Odenwaldes, vom 34 m hohen Kaiserturm fantastische Aussicht - Westergiebel (555 m) - Lützelbach - Brandau - Beedenkirchen. Quartier bei Beedenkirchen.

4. Tag: Beedenkirchen - Auerbach - ca. 12 km

Die kürzere Strecke ist wunderbar geeignet für einen Abstecher durch das spektakuläre Naturdenkmal Felsenmeer mit dem Informationszentrum bei Reichenbach und für einen Besuch vom Auerbacher Schloss.
Strecke: Kuralpe Kreuzhof - Felsenmeer mit mächtigen Steinbrocken und Säulen - sagenumwobene Steinformation: „Toter Mann“ - Fürstenlager, ehemaliger großherzoglicher Rastplatz. Quartier bei Auerbach.

5. Tag: Auerbach - Seeheim - ca. 18 km

Strecke: Auerbacher Schloss, mit über 300 jähriger Kiefer auf der Schildmauer - Melibokus mit 517 m höchste Erhebung der Bergstraße - Alsbacher Schloss mit herrlicher Aussicht vom Bergfried - Vergoldetes Kreuz das Wahrzeichen Jugenheims - Schloss Heiligenberg - Burgruine Tannenberg. Quartier bei Seeheim.

6. Tag: Seeheim - Fischbachtal - ca. 27 km

Strecke: Elsbachtal - Karlshöhe - Galgenbuche - Kletterfelsen  bei den Magnetsteinen - sagenumwobene Burgruine Frankenstein, von der Terrasse toller Blick über die Rheinebene - Kräuter-Riech-Garten - Lindwurmanlage - Neutsch - Ernsthofen - Schnakenmühle - Schloss Lichtenberg mit aussichtsreicher Terrasse. Quartier im Fischbachtal bei Niedernhausen.

7. Tag: Fischbachtal - Hummetroth - ca. 24 km

Strecke: Nonrod - Herrnwald - Brensbach - Eberhardtsbrunnen - Weiler Mummenroth - Schmelzmühle - Veste Otzberg, die Basaltsäulen zeugen vom vulkanischen Ursprung des Berges - Luftkurort Hassenroth. Quartier bei Hummetroth.

8. Tag: Hummetroth - Michelstadt - ca. 21 km

Strecke: Weiler Wallbach - die 416 m hohe Böllsteiner Höhe mit zahlreichen Gneisfelsen - schöne Aussicht ins Kainsbachtal - ehemalige Richtstätte mit Säulenstumpf des inzwischen abgebauten Galgens - Rehbach - Schloss Fürstenau. Michelstadt. Quartier nochmals in Michelstadt.

9. Tag: Abreise von Michelstadt

Gern buchen wir Ihnen zusätzliche Übernachtungen.
Besucherzähler
Online:
10
Besucher heute:
298
Besucher gesamt:
1052247
Zugriffe heute:
555
Zugriffe gesamt:
2039009
Zählung seit:
 2010-05-02