Keltenwall Tour
Saar-Hunsrück-Steig - von Perl an der Mosel zur Saarschleife und durch den Hunsrück nach Ida-Oberstein


Perl - kleiner saarländischer Weinort an französischer Grenze, auf dem gegenüber liegenden Moselufer und mit Perl durch eine Brücke verbunden liegt der Luxemburger Ort Schengen, sehenswert ist das um 1733 errichtete Palais von Nell.
Saarschleife - romantisches Durchbruchstal mit mächtigen Felswänden, imposanten Ausblicken und der Burgruine Montclair
Mettlach - Pfarrkirche St. Lutwinus mit einzigartigen Alabaster- Chorfenstern, Schloss Saareck, Alter Turm, Park Alte Abtei
Hermeskeil - im Schwarzwälder Hochland, mit privatem Dampflok-Museum, Feuerwehr-Museum, Flugausstellung
Morbach - Luftkurort, Burg Baldenau, Archäologiepark Belginum, Telefonmuseum und sehenswertem Eisenbahnviadukt
Idar-Oberstein - Edelsteinstadt idyllisch im Tal der Nahe, mit der weltbekannten Felsenkirche dem Wahrzeichen der Stadt

Reiseverlauf - Wandern ohne Gepäck - Änderungen vorbehalten!

1. Tag: Anreise nach Perl an die Mosel

Quartier bei Perl.

2. Tag: Perl - Hellendorf - ca. 17 km

Der Weg führt durch die Weinberge bei Perl uns Sie erreichen schnell die Höhen über der Mosel, wandern durch das Naturschutzgebiet Hammelsberg - weite Orchideen-Wiesen und herrliche Aussichten in das Moseltal erwarten Sie. Quartier bei Hellendorf.

3. Tag: Hellendorf - Saarschleife - Mettlach - ca. 17 km

Der Höhepunkt der Etappe - die Saarschleife - das Wahrzeichen des Saarlandes. Die Saar hat sich auf ihrem Weg zur Mosel, bei Orscholz 200m tief in das harte Gestein eingegraben und dabei ein imposantes Durchbruchstal gebildet: die Saarschleife.
Wandern Sie auf der letzten Tour auf idyllischen Wegen über steile Felshänge zu traumhaften Aussichten. Die felsige Cloef, ist wohl der bekannteste Aussichtspunkt. Direkt im Scheitel der Saarschleife beim Mettlacher Ortsteil Orscholz gelegen, wo eine vorspringende Felsformation aus Taunusquarzit sich bis zur Saar hinab zieht und in früherer Zeit ein Hindernis für die Schifffahrt darstellte. Quartier bei Mettlach.

4. Tag: Mettlach - Losheim am See - ca. 23 km

Sie gehen auf dem Steinhauerweg durch das Tal des Saarhölzbaches und auf dem prämierten Wanderweg Losheimer Tafeltour führt Sie der Weg durch malerische Rotenbachtal von Britten zum Losheimer See. Quartier Losheim am See.

5. Tag: Losheim am See - Weiskirchen - ca. 19 km

Auf dem Felsenweg von Losheim, der bei zahlreichen Auf- und Abstiegen Kondition und Trittsicherheit erfordert, verläuft zum Teil diese Etappe. In der höchstgelegenen Gemeinde des Saarlandes in Scheiden (ca. 500 m) bietet sich so gleich eine atemberaubende Aussicht. Quartier bei Weiskirchen.

6. Tag: Weiskirchen - Reidelbach - ca. 14 km

Vom Kur- und Kneipport Weiskirchen führt der Weg über die Bergwiesen der Hochwaldalm zum Herberloch, einem idyllisch gelegenen von Seerosen bedeckten kleinen See. Quartier bei Reidelbach oder Grimburg.

7. Tag: Reidelbach - Nonnweiler  - ca. 27 km

Es geht bergauf zur Hochwaldalm, wo sich Möglichkeit zur Rast bietet bevor Sie das idyllische Wadrilltal erreichen. Hier auf einem lang gezogenen Bergsporn befindet sich die sehenswerte Grimburg mit einem Gasthaus. Aber auch Höhepunkte wie das malerische Förstelbachtal, die umwerfende Panoramaaussicht über Gusenburg und Hermeskeil mit dem Dampflok-Museum und einem Naturpark Infozentrum bringen den Tag zum klingen. Quartier bei Nonnweiler.

8. Tag: Nonnweiler - Börfink - ca. 18 km

Diese landschaftlich wunderschöne Tour führt den Wanderer von der idyllisch gelegenen Primstalsperre bei Nonnweiler über den Kamm der Dollberge. Ein weiterer Höhepunkt ist der mächtige Ringwall von Otzenhausen, ein einzigartiges Zeugnis keltischer Kultur in Deutschland. Quartier bei Börfink.

9. Tag: Börfink - Morbach - ca. 23 km

Von Börfink aus gehen Sie hinauf zur Siegfried-Quelle und überschreiten  ein waldreiches und einsames Kammgebirge mit Hochmooren und Bergbächen die oft braunes Wasser führen. Sie erreichen den Erbskopf mit 818 m Höhe die höchste Erhebung in Rheinland Pfalz. Zu seinem Fuße befindet sich im Hunsrückhaus eine sehr sehenswerte Ausstellung über die Natur des Hunsrücks. Quartier bei Morbach.

10. Tag: Morbach - Kempfeld - ca. 18 km

Durch den Idar-Wald wandern Sie in den Geopark Krahloch mit zahlreichen Infotafeln und der schönen Fischerhütte. Von der Sensweiler Mühle geht es dann vorbei an den Resten einer keltischen Fliehburg beim Wildenburger Kopf und es bieten sich immer wieder herrliche Ausblicke auf die Steinbachtalsperre. Quartier bei Kempfeld.

11. Tag: Kempfeld - Idar-Oberstein - ca. 20 km

Auf dem Wildenburger Kopf (636 m) befinden sich ein Geschichtslehrpfad und ein Wildfreigehege und vom 22 m hohen Turm bietet sich dem Wanderer eine phantastische Rundumsicht.  Bei Herborn befindet sich das Steinerne Gästebuch, eine besondere Attraktion, hier sind viele bekannte Namen die an der Gegend Gefallen gefunden haben, verewigt.  Von der Historischen Weiherschleife steigen Sie hinab ins Nahetal nach Idar-Oberstein. Quartier bei Idar-Oberstein.

12. Tag: Abreise von Idar-Oberstein - Bahnanschluss vorhanden.

Besucherzähler
Online:
4
Besucher heute:
266
Besucher gesamt:
1025186
Zugriffe heute:
459
Zugriffe gesamt:
1986016
Zählung seit:
 2010-05-02