Auf dem Westerwald-Steig
durch ein Wunderwanderland
Wanderungen von Herborn an der Dill
durch den Naturpark Westerwald bis zum Rhein


1. Teil
- Die Fuchskaute Tour - durch den Hohen Westerwald
2. Teil - Die Caput Limitis Tour - durch den Naturpark Rhein-Westerwald

Herborn - wunderschöne Altstadt mit malerischen Fachwerkhäusern, Rathaus mit umlaufendem Fries, Dillturm und Schloss
Bad Marienberg - Kurort mit Wildpark, Basaltpark, Barfussweg und stimmungsvollen Fachwerk
Hachenburg - Mittelalter zum Anfassen, mit romantischer Altstadt, barocken Schloss und würzigen Bier
Burglahr - malerisch gelegenen Ruine der Burg Lahr im Tal der Wied, Blaue Mühle und der Alvensleben-Stollen
Flammersfeld - mit Raiffeisenhaus der Wirkungsstätte von Friedrich Wilhelm Raiffeisen von 1848–52 - heute ein Museum.
Roßbach an der Wied - anerkannter Luftkurort mit dem „Roßbacher Häubchen“ einem lohnendes Wanderziel
Bad Hönningen - Bade- und Weinort am Rhein, mit Therme, Schloss Arenfels, Kleinkastell Rheinbrohl und prächtiger Uferpromenade

Der Westerwald

ist ein rechtsrheinisch gelegenes Mittelgebirge in den deutschen Bundesländern Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Er ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges. Seine höchste Erhebung ist mit 657 m ü. NN die zum „Hohen Westerwald“ gehörende Fuchskaute, ein erloschener Vulkan der im Verlauf des Westerwald-Steigs im 1. Teil „erobert“ wird.

In einigen Teilen des Westerwaldes baut man seit langem Schiefer und Ton ab, der im so genannten Kannenbäckerland, aber auch an einigen anderen Orten in Töpfereien weiterverarbeitet wird. Auch der Export, insbesondere nach Italien, ist bedeutend (über eine Million Tonnen pro Jahr). Im östlichsten Westerwald (hessischer Teil) finden sich interessante Kalksteinvorkommen aus unterschiedlichsten geologischen Zeiträumen.
Bei Breitscheid finden sich Reste eines Atolls aus dem subtropischen Devonmeer vor 380 Millionen Jahren.

Bekannt ist der Westerwald auch durch zahlreiche, vor allem volkstümliche Lieder, insbesondere das Westerwaldlied, auch Westerwald-Marsch, Westerwald, du bist so schön, das „neue Westerwaldlied“ des Liedermachers Ulrik Remy: Ich bin aus ’m Westerwald und Das schönste Mädchen vom Westerwald von Karl-Eberhard Hain.
Die Westerwälder werden im Volksmund „Wäller“ und auch oft als „Basaltköpp“ bezeichnet, da sie als dickköpfig gelten und in einer sehr basaltreichen Region leben.

Sieg, Dill, Lahn und Rhein umgrenzen den Westerwald, wo noch viel Ursprünglichkeit anzutreffen ist. Der „Wäller“ ist der Heimat ganz besonders verbunden und pflegt seine Feste und Kirmes übers Jahr. Der Westerwald ist auch Kannenbäckerland, so die traditionelle Bezeichnung für eine keramische Region. Hier entstehen nicht nur Kannen, Fliesen oder Geschirre, sondern auch High Tech Keramik, die sich in innovativen Techniken wieder findet. Als Geschenk der Erde lässt sich auch der Basalt bezeichnen, über den man im eigens errichteten Basaltpark mehr erfährt. Traditioneller Baustoff, wo Brauchtum hoch gehalten wird. Das Landschaftsmuseum Westerwald im gemütlichen Städtchen Hachenburg liefert dazu den besten Beweis.

Der Westerwaldsteig

ist ein 235 km langer Fernwanderweg durch den Westerwald. Er wurde am 24. Mai 2008 durch den rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister Hendrik Hering eröffnet. Sein Logo ist ein stilisiertes grünes „W“, zwei ineinander mündende Flüsse vor grünen Bergen versinnbildlichend.
Der Steig verbindet den Rothaar- mit dem Rhein-Steig, und führt von Herborn an der Dill nach Bad Hönningen am Rhein. Nach dem Start in Hessen geht es hinauf in den Hohen Westerwald in Rheinland-Pfalz zur Fuchskaute, der höchsten Erhebung. Weiter über Westerburg zur Westerwälder Seenplatte, dann über Bad Marienberg und Hachenburg durchs liebliche Nistertal in die Kroppacher Schweiz, ins wildromantische Wiedtal und über die Rheinhöhen bis an den Rhein.

Wir haben für unsere Reiseangebote, den Westerwald-Steig auf Grund seiner Gesamtlänge, in zwei Teile, in zwei Wanderwochen eingeteilt. Der 1. Teil, die Fuchskaute Tour, beginnt in Herborn an der Dill und verläuft durch den Hessischen und Hohen Westerwald bis in die malerische Altstadt von Hachenburg. Hier beginnt dann auch der 2. Teil, die Caput Limitis Tour durch den Naturpark Rhein-Westerwald und das wildromantische Wiedtal bis ans Ufer des Rheins in Bad Hönningen.
Besucherzähler
Online:
8
Besucher heute:
107
Besucher gesamt:
1042783
Zugriffe heute:
220
Zugriffe gesamt:
2021826
Zählung seit:
 2010-05-02