Das Logo vom Westerwaldsteig

Westerwald-Steig
2. Teil
Die Caput Limitis Tour
durch den Naturpark Rhein-Westerwald


Hachenburg - Mittelalter zum Anfassen, mit romantischer Altstadt, barocken Schloss und würzigen Bier
Burglahr - malerisch gelegenen Ruine der Burg Lahr im Tal der Wied, Blaue Mühle und der Alvensleben-Stollen
Flammersfeld - mit Raiffeisenhaus der Wirkungsstätte von Friedrich Wilhelm Raiffeisen von 1848–52 - heute ein Museum.
Roßbach an der Wied - anerkannter Luftkurort mit dem „Roßbacher Häubchen“ einem lohnendes Wanderziel
Bad Hönningen - Bade- und Weinort am Rhein, mit Therme, Schloss Arenfels, Kleinkastell Rheinbrohl und prächtiger Uferpromenade

Der 2. Teil vom Westerwaldsteig,

die Caput Limitis Tour führt durch den Naturpark Rhein-Westerwald und das wildromantische Wiedtal bis ans Ufer des Rheins in Bad Hönningen.

Reiseverlauf - Wandern ohne Gepäck - Änderungen vorbehalten!

1. Tag: Anreise nach Hachenburg

Anreise in das pittoreske Hachenburg inmitten des Westerwaldes. Bahnanschluss vorhanden.

2. Tag: Hachenburg - Heimborn - ca. 20 km

Auf Stufen laufen Sie hinunter zum Holzbach, überqueren die Nister bis zur gleichnamigen Mühle. Zwischen den Klöstern Marienstatt und Marienthal gehen Sie auf dem Marienwanderweg bis Streithausen und weiter an der Kleinen Nister entlang nach Limbach. An der kleinen Nister entlang über Astert und Heuzert erreichen Sie Heimborn und den Zusammenfluss von kleiner und großer Nister, dem so genannten „Deutschen Eck der Kroppacher Schweiz“. Quartier bei Heimborn-Ehrlich.

3. Tag: Heimborn - Weyerbusch - ca. 26 km

Durch die Örtchen Ehrlich, Steinwingert mit dem Naturpfad Weltende, Racksen und durch den Forst Altenkirchen wandern Sie bis zum Kloster Marienthal. Auf dem 388 Meter hohen Beulskopf mit dem Raiffeisen-Turm haben Sie bei gutem Wetter eine Fernsicht bis ins Siebengebirge, ins Bergische Land und zu den Ausläufern des Rothaargebirges. In Weyerbusch hat Friedrich Wilhelm Raiffeisen als Bürgermeister gewirkt. Quartier in Weyerbusch.

4. Tag: Weyerbusch - Döttesfeld - ca. 20 km

Auch im kleinen Ort Flammersfeld war Raiffeisen Amtsbürgermeister. Hier können Sie in seinem Haus ein Museum besichtigen. Von Flammersfeld geht es an Seifen vorbei ins Grenzbachtal. Quartier bei Döttesfeld.

5. Tag: Döttesfeld - Obersteinebach - ca. 18 km

Über Pleckhausen, Horhausen und Niedersteinebach wandern Sie heute auf einem windungsreichen Weg bis ins romantische Tal der Wied nach Burglahr im Naturpark Rhein-Westerwald. Quartier bei Obersteinebach.

6. Tag: Obersteinebach - Roßbach - ca. 24 km

Von Peterslahr aus führt der Weg vorbei am Steinshof nach Strauscheid. Nun macht der Westerwald-Steig einen Südschwenk über die Weißenfelser Lei zum 340 Meter hohen Roßbacher Häubchen. Quartier bei Roßbach

7. Tag: Roßbach - Bad Hönningen - ca. 22 km

Bis ins Krippendorf Waldbreitbach haben Sie viele wundervolle Blicke ins wildromantische Wiedtal. Dann Kommen Sie zum Kloster der Franziskanerbrüder in Hausen und der Weg führt Sie auf 373 Metern Höhe in den früheren Basaltsteinbruch Malberg. Nun verläuft Ihr letzter Abschnitt auf dem Limesweg und Sie erreichen auf römischen Spuren den Rhein bei Bad Hönningen. Quartier in Bad Hönningen.

8. Tag: Heimreise von Bad Hönningen

Bahnanschluss vorhanden. Gern reservieren wir Ihnen zusätzliche Übernachtungen, wenn Sie Bad Hönningen und das romantische Rheintal mit den weiten Weinbergen ausgiebig entdecken möchten.
Besucherzähler
Online:
6
Besucher heute:
112
Besucher gesamt:
1042788
Zugriffe heute:
232
Zugriffe gesamt:
2021838
Zählung seit:
 2010-05-02